Durch meinen Zivildienstersatz 2008-2009 arbeitete ich (Dietmar Aumann) 11 Monate an einer Gehörlosenschule in der Nähe von Kumasi, Ghana. Während dieser Zeit lernte ich gute Freunde kennen und die Problematiken, denen sich Schulabgänger in Ghana stellen, die nicht hören und meist auch nicht sprechen können.

Die meist einzige Chance für sie ist es, wenn Sie im Familienverband keine Arbeit finden, ein eigenes kleines Geschäft zu eröffnen. Für dieses Unternehmen ist ein zwar meist geringes, jedoch für viele dennoch schwer zu erreichbares Startkapital nötig.

Zwischen Juli und September konnten wir im Rahmen unseres Vereins Prempeh Kwasi unterstützen, ein Gehörloser in der Ashanti Region, der nach dem Schulabschluss als Hilfsarbeiter an der Ashanti School for the Deaf arbeitet. Das Gehalt ist jedoch nicht ausreichend, um seinen 11 Monate alten Sohn und seine Frau mit zu versorgen. Daher haben wir unsere Hilfe angeboten, ihm beim Aufbau eines “DSTV Business” zu unterstützen.

Was ist ein DSTV Business?

Ghana ist Fussball verrückt. Es wird neben der Champions League, der Euro League, der spanischen Liga, besonders die englische Liga verfolgt – d.h. junge Ghanaer treffen sich oft mehrmals die Woche mit Freunden, um ein Livespiel ihres favorisierten Teams anzuschauen. Da sich viele einen entsprechenden Fernsehanschluss nicht leisten können, entstanden in den letzten 20 Jahren eine Vielzahl von “Public Viewing” Häusern, in denen man für umgerechnet 20 Cent ein Fussballspiel verfolgen kann: ein so genanntes DSTV Business.

Der Standort war schnell gefunden. Im Heimatort von Prempeh, fanden wir ein kleines Grundstück mit einer alten Lagerhütte, die wir ausbauen und nutzen durften. In der Umgebung dieses Ortes gibt es noch kein vergleichbares Fussball-Angebot, was uns noch mehr in unserer Standort-Entscheidung bekräftigte.

Der nächste Schritt war, die Hütte durch neue Holzbalken zu stabilisieren und neu anzustreichen. Dazu kauften wir neues Holz und Farbe, ein gehörloser Schreiner half uns beim Bau der Bänke.

Aus alten Batterien gewannen wir schwarze Farbe für den DSTV Schriftzug und um Holztafeln anzustreichen, auf denen die Spielzeiten veröffentlicht werden.

Nachdem wir eine Stromleitung zum Haus gelegt hatten, installierten wir für die Vorführung einen Projektor mit Leinwand und kauften dazu einen Decoder, eine Satellitenschüssel, sowie Tonmischer und dazugehörige Soundboxen. Als Dekoration dienen Fussballposter aus vergangenen Fussballsaisons.

Seit dem 14. September ist das Fussball-TV Projekt live und geöffnet. Wir bedanken uns bei allen, die das Projekt mitfinanziert haben.

Ihre Schif-Mitarbeiter und Prempeh Kwasi aus Nkwabirim, Ashanti-Region, Ghana.